Bei Alpiq haben Chefs ein Ohr für ihre Mitarbeiter. Denn diese bemerkten, dass die Cafeteria kühl und steril wirke. Man einigte sich für eine Aufwertung der Ecke, vor allem durch eine spezielle Bemalung der Wand.

Nicht irgendwie, sondern mit organischen Farbtönen in Lasur und so, dass bei den Überlappungen neue Farbtöne entstehen. Formal wurde in Rhomben gearbeite, in Anlehnung an die Alpen (wo ja Alpiq nicht weit weg ist).

Hat eine solche Investition in der Jahresrechnung dieser Alpiq-Abteilung einen Return? Wir sind überzeugt: JA!

Vorher — während — Schlussresultat: